Vom Springen – ein interaktives Hörspiel

(„Vom Springen“  ->das lineare Feature beim Deutschlandfunk)

Am Anfang war da die Idee. Nur eine Idee. Die vage Vorstellung von einer Radiosendung über das Springen … der Sprung … das Wort hat eine sehr körperliche Komponente: Weitsprung, Freudensprung, Katzensprung, Eisprung. Wir verwenden Sprung und springen aber auch gerne in einem metaphorischen Sinn: Zeitsprung, sprunghaft, immer auf dem Sprung, Sprung in der Schüssel. Egal ob wir körperlich oder gedanklich springen, ein Sprung bedeutet immer Diskontinuität: gerade noch hier, jetzt schon dort. Und mit jedem Sprung überspringen wir auch etwas, dem wir zumeist keinerlei Bedeutung zumessen.

Dann entstehen die ersten Interviews mit Gedankenspringern, Zeilenspringerinnen, Schachspringern, einer Wingsuit-Springerin, wir klicken uns durchs Internet, lesen, viel Material sammelt sich an, das in eine Form gebracht werden will. Die vage Idee konkretisiert sich, eine erste Struktur, ein roter Faden bildet sich heraus. In der Zusammenarbeit mit der Redaktion entsteht ein Manuskript, in dem sich die einzelnen Teile organisch ineinander fügen. Dann wird diese Manuskriptvorlage akustisch umgesetzt, Tontechnik, Regie, Sprecherinnen, Sprecher … am Ende sind da 55 Minuten Audiostream, eine feste Form, die genauso gehört werden will. Seitenwege, Abzweigungen, alternativen Verknüpfungen sind nun nicht mehr möglich. Alles scheint logisch, alles hat seinen richtigen Platz gefunden, muss genau so sein.

Hier nun stehen alle Hörbausteine wieder frei zur Verfügung, sie liegen durcheinander ohne Reihenfolge bereit für ein Spiel, einen interaktiven Zugang, ein nonlineares Radiopuzzle. Und schon mit dem ersten Schnitt, dem ersten Sprung öffneten sich neue Assoziationsräume, die davor verborgen waren. Ab jetzt führt der Springer die Regie!

–> Zum Spiel

Die Reihenfolge

Ist der Weg über das Schachbrett, der durch die Lösung des Rösselsprungrätsels vorgegeben ist, wirklich die einzig sinnvolle Verknüpfung und Reihenfolge?

Sind nicht auch andere Verbindungen und rote Fäden denkbar, erhellend? Experimentieren Sie mit dem Audiomaterial, verknüpfen Sie es neu. Hören Sie genau hin. Folgen Sie dem Fortlauf des Hörspiels, lassen Sie sich nicht ablenken vom Schachbrett und dem Springerproblem … oder vielleicht doch und erst recht!?

„Selbst wenn alle Teile eines Problems sich einzuordnen scheinen wie die Stücke eines Zusammenlegspiels, müsste man daran denken, dass das Wahrscheinliche nicht notwendig das Wahre sei und die Wahrheit nicht immer wahrscheinlich.“ – Siegmund Freud

Der Springer gibt die Regel vor, führt Regie, zieht Linien über das Schachfeld, schlägt überraschende Haken und öffnet Assoziationsräume, erschließt das Material nach seinen eigenen Gesetzen. Folgen Sie der Spur des Springers, Ihrer eigenen Intuition, lassen Sie sich (ver-) führen:

sprung